Groupshow, Der Abergaube ist die Poesie des Alltags, 05.05.2017 -26.05.2017, Hamburg

17862716_10211970745164618_6722071871916748167_n

DER ABERGLAUBE IST DIE POESIE DES ALLTAGS
eine Gruppenausstellung kuratiert von Judith Hofer

05.05.2017 – 26.05.2017

Die Gruppenausstellung thematisiert Aberglauben und Mythen, mit deren schönen und düsteren Poesie, welche ihren Weg in den Alltag der Menschen gefunden haben.
Angelehnt an ein Zitat Goethes „Der Aberglaube ist die Poesie des Lebens; deßwegen schadet´s dem Dichter, nicht abergläubisch zu sein“, wollen wir in der Ausstellung, anhand unterschiedlicher künstlerischen Positionen, ebenfalls einen abergläubisch-poetischen Blick auf unsere Erfahrungswelt richten. Mit Malerei, Zeichnung, Videoinstallation, Photographie, Performance und Poesie wird dem Aberglauben im Alltag Platz gemacht.

TEILNEHMENDE KÜNSTLER

Nikita Kotliar / Maurice Ong / Maren Schimmer / Yooree Yang

PERFORMANCES VON

Tizian Baldinger / Judith Delgado / Asana Fujikawa / Daniel Tebano

PROGRAMM

05.05.2017 20:00 – 23:00 Uhr
Ausstellungseröffnung mit Performances von Asana Fujikawa und Daniel Tebano

12.05.2017 20:00 – 23:00 Uhr
Performances von Judith Delgado und Tizian Baldinger

19.05.2017 20:00 – 23:00 Uhr
Philosophischer Salon

Es gibt die unterschiedlichsten Arten von Aberglauben. Beispielsweise den Aberglauben man wisse wie die Leute sind, nur aufgrund ihres äusseren Erscheinungsbildes; man glaubt an Glücksbringer, Gebete und Rituale, an Horoskope, Zeichen und Träume. Woher stammen diese Aberglauben? In einem philosophischen Salon wollen wir Goethes Aussage auf den Grund gehen. Inwiefern ist Aberglaube die Poesie des Lebens? Was ist Aberglaube? Wie führt man ein abergläubisches Leben? Mythen und Aberglaube sind etwas, was in jeder Kultur vorkommt. Könnte der gern als unsinnig angesehene Aberglaube nicht mehr wahres beinhalten? Was ist sein Zweck? Welche Aberglauben begleiten heute unseren Alltag? Nach einer kleinen Einführung in das Thema darf hier ein jeder seinen Gedanken freien Lauf lassen.

26.05.2017 20:00 – 23:00 Uhr
Finissage mit Perfomance von Daniel Tebano, Musik von Nikita Kotliar, Champanger, Kuchen und anderen Köstlichkeiten

ÖFFNUNGSZEITEN

Freitags 20:00 – 23:00 Uhr
Samstags 14:00 – 18:00 Uhr
Sonntags 14:00 – 18:00 Uhr
///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

DER ABERGLAUBE IST DIE POESIE DES ALLTAGS
a group show curated by Judith Hofer
05.05.2017 – 26.05.2017

“Superstition is the poetry of everyday life; so it doesn’t hurt the poet if he´s superstitious”. Goethe
From these superstitious perspectives of daily life artists will uncover the dark and beautiful poetry that instils the mundane and re-mythologises the everyday. With paintings, drawings, videoinstallations, photography, performance and poetry, we’ll make room for superstitions in our lives.

PATICIPATING ARTISTS

Nikita Kotliar / Maurice Ong / Maren Schimmer / Yooree Yang

PERFORMANCES BY

Tizian Baldinger / Judith Delgado / Asana Fujikawa / Daniel Tebano

PROGRAM

05.05.2017 20:00 – 23:00
Opening with performances by Asana Fujikawa und Daniel Tebano

12.05.2017 20:00 – 23:00
Performances by Judith Delgado und Tizian Baldinger

19.05.2017 20:00 – 23:00 Uhr
Philosophical salon

26.05.2017 20:00 – 23:00
Finissage with a perfomance by Daniel Tebano, music by Nikita Kotliar, champange, cake and other delicacies

OPENING HOURS

fridays 20:00 – 23:00
saturdays 14:00 – 18:00
sundays 14:00 – 18:00

Leave a Reply